Bundesländer

Drei weitere Volkshilfe Seniorenzentren mit HPCPH Gütesiegel ausgezeichnet

Die Volkshilfe Seniorenzentren Landl, Liezen und Bairisch Kölldorf sind seit 17.10.2018 mit dem Hospiz- und Palliativpflege Gütesiegel ausgestattet. Insgesamt dürfen bereits sechs Pflegeheime der Volkshilfe das Gütesiegel führen.

Um das Gütesiegel für Hospiz und Palliative Care in Pflegeheimen (HPCPH) verliehen zu bekommen, sind viele Anforderungen zu erfüllen: Die Schulung von mindestens 80% des gesamten Personals durch ExpertInnen, sowie die Erschaffung eines breiten, interdisziplinären Netzwerkes müssen nachweislich und nachhaltig sichergestellt werden. Im Mittelpunkt steht dabei die ganzheitliche Betreuung und Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen, um bis zuletzt eine hohe Lebensqualität zu ermöglichen.

Mario Pfundner, Leiter der Volkshilfe Seniorenzentren: "Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung, vor allem, weil sie die gelebte Wertehaltung unserer Seniorenzentren wiederspiegelt."

Bis 2021 sollen alle 25 Volkshilfe Pflegeheime das Gütesiegel tragen.

"Die Integration von Hospizkultur und Palliative Care in Pflegeeinrichtungen hat positive Auswirkungen auf alle Beteiligten. Sie verbessert die Kommunikation im Heimalltag, schafft Bewusstsein, gibt Sicherheit und Mut, stärkt das Für- und Miteinander, die Mitmenschlichkeit, die Lebensqualität bis zuletzt, die Würde und Selbstbestimmung beim Sterben", fasst der Dachverband Hospiz Österreich zusammen.

Leitbild mit Leben erfüllen

"Der eineinhalbjährige Prozess, den die Häuser bis zum Erwerb des Gütesiegels durchlaufen verändert die Pflegeheime von Grund auf", weiß auch Franz Ferner, Volkshilfe Geschäftsführer, "die Integration von Hospiz und Palliative Care erfüllt unser Leitbild "In Würde altern: dazugehören, selbst bestimmen, schmerzfrei sein, die Grenzen der eigenen Scham selbst festlegen, beim Sterben nicht alleine sein" noch mehr mit Leben, weil es von allen MitarbeiterInnen – von dem/der ServicemitarbeiterIn über den/die HausleiterIn bis zum/zur HaustechnikerIn mitgetragen wird.

18. Oktober 2018