Bundesländer

Kinderbetreuung Voitsberg

Corona-Alltag in der Kinderbetreuung

Die letzten Wochen waren für alle Kinder und Betreuungspersonen in unseren Kinderbetreuungseinrichtungen außergewöhnlich. Die Einrichtungen hatten immer offen, aber es wurden nur wenige Kinder betreut. Der Alltag hatte sich einschneidend verändert und dementsprechend ruhig war es in den Räumlichkeiten. So wurde auch die Zeit intensiv genutzt, um lang gehegte Wünsche und Ideen in den Einrichtungen umzusetzen.  

 

Im Kindergarten Krems entstand eine neue Bibliothek mit einer großen Auswahl an Büchern und eine Ludothek, wo alle Spiele jederzeit zugänglich sind. Ein Abstellraum wurde ausgeräumt und in diesem Raum wurde stattdessen eine Großbaustelle mit verschiedenen Materialien geschaffen. Der Forscher- und Experimentierbereich wurde ausgebaut und der Kreativbereich erweitert. Auch im Hort Voitsberg wurde diese Zeit mit wenigen Kindern in familiärer Atmosphäre verbracht. Die Zeit wurde zum Spielen, Backen und Kreativsein genutzt.

Umgestaltungen fanden auch in den Kinderkrippen statt und die Eltern wurden regelmäßig über Neuerungen und Maßnahmen informiert.

Damit es zuhause nicht zu langweilig wurde, haben die Eltern vom Kindergarten Hopsi Hopper kunterbunte Beschäftigungsideen für ihre Kinder bekommen. In den Einrichtungen wurden alle Spielmaterialien und alle Spielbereiche gründlich gereinigt und desinfiziert. Diese Maßnahmen begleiten uns auch weiterhin und gehören zu den neuen Hygienerichtlinien, die einzuhalten sind. Ein paar wenige Kinder hatten am Anfang die Einrichtungen für sich ganz alleine und diese Zeit haben sie auch genossen. Je länger es aber dauerte, umso mehr vermissten sie ihre Freunde und Spielkameraden.

Im Kindergarten Schillerstraße wurde ein Einbahnsystem mit „Baba-Bussi Platz“ und „Winkefenster“ gestaltet. Im Kindergarten Hopsi Hopper haben sich die Kinder lustige und außergewöhnliche Begrüßungsmöglichkeiten überlegt. Im Kindergarten Krems wurde ein „Homeoffice“ eingerichtet.

Nach dem eingeschränkten Betrieb, der bis zum 17. Mai andauerte, war nicht zu übersehen, wie sich die Kinder aufeinander freuten.
„Die Kinder sind großartig – sie wissen Bescheid, zeigen Verständnis und bemühen sich, Abstand zu halten.  Die Umsetzung ist natürlich im Alltag und im Spiel eine große Herausforderung. Uns ist wichtig, dass sich die Kinder weiterhin bei uns wohl und geborgen fühlen und wir ihnen ein Stück weit „Normalität“ bieten können.  Wir bedanken uns auch bei den Eltern, die verständnisvoll und kooperativ die notwendigen Maßnahmen unterstützen. Wir alle, vor allem aber die Kinder, freuen sich schon auf einen normalen Umgang miteinander“, erzählt Bereichsleiterin Renate Pfleger.

Zitat eines Kindes: „Wenn die Corona – Zeit vorbei ist, spielen wir nichts mehr, sondern werden den ganzen Tag nur noch knuddeln!“

2. Juni 2020

Alle News