Seniorenzentrum Laßnitzhöhe

Felix und Nina: ein ganz besonderes Team

Ein absolutes Highlight gibt es seit Anfang Juni im Seniorenzentrum Laßnitzhöhe:
Die Psychomotorikerin Nina Kern und ihr Therapiehund Felix besuchen das Haus einmal pro Woche und bringen damit viele neue Erfahrungen für alle Sinne in den Alltag der BewohnerInnen ein.
Im Folgenden stellen sich Nina Kern und ihr „Partner mit der kalten Schnauze“ selbst vor.

Vorstellung Therapiehund Felix

Hallo und grüezi! Ich heiße Felix und bin der Therapiebegleithund von Frau Kern.
Ich wurde vor 7 Jahren in der Schweiz geboren und bin ein echtes Original – ein Appenzeller Sennenhund. Mein Frauchen hat mich direkt aus dem schönen Appenzellerland in der Schweiz zu sich geholt. Ich bin der einzige Vierbeiner bei ihr zuhause. Dementsprechend genieße ich die totale Aufmerksamkeit.
Vor rund 5 Jahren beschloss mein Frauchen mit mir die Ausbildung zum staatlich geprüften Therapiebegleithund zu absolvieren. Das gemeinsame Lernen hat mir großen Spaß gemacht und ich bin sehr stolz, dass ich mich „Therapiebegleithund“ nennen darf.
Der Einsatz im Seniorenzentrum macht mir unglaublich viel Spaß. Ich werde hier von allen Zweibeinern verwöhnt und freue mich, wenn ich allen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Das nenne ich ein erfülltes Hundeleben!
Mein Frauchen Nina ist Psychomotorikerin. Noch nie gehört? Ich auch nicht, aber Nina erklärt es mir immer so, dass sie den Menschen als Ganzes sieht. Das heißt, sie unterstützt Zweibeiner dabei, sich körperlich und geistig fit zu halten. Und dabei bezieht sie noch all ihre Sinne ein. Auf alle Fälle haben wir das gleiche Ziel: den Menschen eine wunderbare Zeit zu schenken und sie gesund und fit zu halten.
Wir freuen uns sehr, im Seniorenzentrum unsere Berufung ausüben zu dürfen!

Vorstellung Nina Kern: Psychomotorik

„Zuerst muss die Seele bewegt werden“ (M. Eisenburger)

Mein Name ist Nina Kern. Seit 01. Juni bin ich im Seniorenzentrum Laßnitzhöhe als Psychomotorikerin im Einsatz.
Die Psychomotorik beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Bewegung, Sozialisation und Persönlichkeitsentwicklung.
Der Mensch muss mit sich in seinen sozialen Beziehungen in der Umwelt zurechtkommen.
In der Arbeit mit Hochaltrigen bedeutet dies, dass die Psychomotorik im Sinne von motorisch-sensorischen Erfahrungen die Möglichkeit zu Lebensfreude und Lebensgenuss eröffnet.
Felix, mein staatlich geprüfter Therapiebegleithund, ist mein Coach auf vier Pfoten und begleitet mich einmal in der Woche in das Seniorenzentrum. Die tiergestützte Therapie lässt sich mit der Psychomotorik sehr gut kombinieren und trägt zum Wohlbefinden der Bewohner*innen bei.

16. Juli 2021

Alle News